ANFANG MAIN / BEGIN MAIN

Tierethik


Wie können wir ein friedvolles und liebevolles Leben entwickeln und unsere Augen und Ohren für unser Verbunden-Sein mit den Tieren entwickeln? Eine zentrale Übung der buddhistischen Ethik besteht darin, dass wir andere Wesen, mit denen wir diesen Planeten teilen, durch die Art und Weise unseres Konsumverhaltens, zum Beispiel unseres Essens nicht verletzen oder töten.

"Tiere sind fühlende Wesen wie wir"

Diese Broschüre von Annabelle Zinser könnt Ihr hier als pdf herunterladen, wir senden sie Euch auch gerne zu. Auf englisch ist sie in der Zeitschrift von Plum Village "Mindfulness Bell" Im Frühjahr 2016 erschienen.

pdf Tiere sind fühlende Wesen wie wir

 

 

 

"Tiefes Verstehen macht es uns immer mehr möglich, alte liebgewonnene Gewohnheitsenergien des Geschmacks zu verändern, die die Tiere verletzen und töten und uns für neue Geschmackempfindungen zu öffnen und eine einfache vegane Küche - ohne tierliche Produkte - zu entwickeln, die weniger Leiden bei anderen Lebewesen und der ganzen Umwelt produziert."
"Wenn wir Menschen die Tiere als fühlende Wesen verstehen, hören wir auf, sie als Waren anzusehen, die gezüchtet werden, um uns als Nahrung, Kleidung, Versuchstiere für Medikamente und Verhaltensforschung zu dienen."
( aus: Tiere sind fühlende Wesen wie wir"

Wer sich für Tierethik interessiert:
Hilal Sezgin, "Artgerecht ist nur die Freiheit - eine Ethik für Tiere oder Warum wir umdenken müssen",  diesselbe Autorin : "Hilal Sezgins Tierleben" CH Beck Verlag
Theresia Raberger: "Alles ist ein Leben", Gespräche mit der Franziskanerin, Zen-Priesterin und Tierschützerin; Edition Steinrich
Matthieu Ricard: "Plädoyer für die Tiere"; Nymphenburger Verlag


Wer sich für vegane Ernährung - ohne tierliche Produkte- interessiert:
www.albert-schweitzer-stiftung.de; www.vegan-taste-week.de; www.peta.de;

Filme zum Thema Veganismus: Marc Pierschel: "Live and let live"; The End of Meat"

Filme Tierrechtsbewegung und Meditation:
"MediTiere" von Erika Eichenberger :

allgemein Tiere:
"Janes Journey" über Jane Goodall

Die fünf Betrachtungen zum Essen:

1. Dieses Essen ist ein Geschenk des ganzen Universums, der Erde, des Himmels und von viel achtsamer und liebevoller Arbeit.
2. Wir sind bereit,  in Achtsamkeit essen, damit wir dieses Geschenks würdig sind.
3. Wir sind bereit,   unsere unheilsamen Geisteszustände umzuwandeln, besonders unsere Gier und maßvoll zu essen.
4. Wir sind bereit,  nur solche Nahrung zu uns nehmen, die uns nährt und uns selbst, anderen Wesen und dem Planeten nicht schadet und den Prozess der globalen Erwärmung rückgängig macht.
5. Wir nehmen dieses Essen an, um den Weg des Verstehens und der Liebe zu verwirklichen und mit unseren Freundinnen und Freunden, mit unserer Gemeinschaft in Harmonie zu leben.



zwisch